kalte-Dusche

Kalt duschen? Ja richtig gelesen!

Nach dem aufstehen geht es bei mir meist innerhalb von 2-3 Minuten direkt unter die Dusche. Die ersten paar Minuten in warmen Wasser, bevor ich etwas tue was 95 % der Menschen abschreckt, mich inbegriffen – ich stelle das Wasser so kalt wie es geht ein und dusche weitere 2 Minuten unter diesen Bedingungen.

Nachdem ich das nun täglich die letzten 6 Wochen getan habe, bin ich an einem Punkt angelangt an dem es weitestgehend automatisch funktioniert und zur Gewohnheit geworden ist, ohne darüber nachzudenken, dass ich einfach gern im gemütlich warmen Bett bleiben würde.

 

Warum ich mir das gerne antue, und auch Du zukünftig kalt duschen solltest, erkläre ich dir durch die folgenden 5 Punkte:

 

1. STÄRKE

Der Grundgedanke hinter all dem ist es, direkt morgens über seinen Schatten zu springen, aus der Komfort Zone heraus, in dem man sich aus der gemütlichen Wärme auf den Weg zu einer kalten Dusche macht. Dein Körper sagt Dir morgens wenn der Wecker klingelt von Natur aus, in deiner Komfort-Zone, dem warmen Bett zu bleiben.

Dagegen anzugehen, und dich direkt am morgen in eine höchst unkomfortabele Lage zu bringen, erinnert dich jeden Morgen zu beginn des Tages bereits daran, wie stark Du bist.

 

In den ersten Minuten nach dem Aufwachen oder Wecker klingeln aufzustehen und dich in diese wirklich höchst unkomfortabele Situation zu bringen gibt dir Kraft für den kompletten Tag, da Du eine solche große Hürde bereits so früh am Tag nimmst. Dabei ist es am wichtigsten, dass Du wirklich direkt kurz nach dem Erwachen aufstehst, umso länger du liegen bleibst, umso wahrscheinlicher wird es, dass du es nicht durchziehen kannst.

Es ist so, als würdest Du die größte und schwierigste Aufgabe des Tages direkt als erstes angehen. Nachdem Du das geschafft hast, wird dir der Rest des Tages vermeintlich einfach erscheinen. Durch eine konstante Routine wird dein Geist und Körper somit Stück für Stück, Tag für Tag immer mehr gestärkt.

“There is too much life to be lived for you to hit the snooze button. In fact, I believe it is ‘seize the day’, not ‘snooze the day!” – Hal Elrod

 

2. STÄRKER ALS JEDER KAFFE

Es gibt nichts stärkeres als eine eiskalte Dusche am Morgen um dich mit Energie zu pushen. Sobald das kalte Wasser deine Haut berührt, beginnst du aufgrund der automatischen Antwort deines Körpers darauf, stärker und tiefer durchzuatmen. Es ist die natürliche Reaktion deines Körpers auf den Stress. Durch diese verstärkte Atmung verstärkt sich jedoch auch die Oxidierung deines Körpers, was dich schnell wach macht.

Hinzu kommt das ausgeschüttete Adrenalin, welches ebenso als Reaktion auf den Stress auftritt, und dich noch viel mehr mit Energie durchfluten wird.

Wenn Du es dann schaffst, für über eine Minute unter dieser kalten Dusche zu stehen, wirst du beim rausgehen merken, wie es in deinem ganzen Körper prickelt. Aufgrund der hohen und raschen Blutzirkulation wirst Du dich somit innerlich warm und nur äußerlich kalt fühlen. Es wird Dopamin ausgeschüttet, welches dich kurz danach so fühlen lassen wird, als könntest Du Berge versetzen.

 

3. KEINE ZEITVERSCHWENDUNG

Das schlimmste an warmen Duschen ist, dass man einfach nie aufhören möchte. Es ist das gleiche wie einfach wieder ins warme Bett zu gehen. Ein Rückschritt in die Komfort-Zone, um zu wachsen und vorwärts zu kommen, ist diese jedoch der falsche Weg. Bei einer warmen Dusche sagt man sich wie meist morgens im Bett noch eine Minute und verschwendet dann doch einfach weitere 15 Minuten deiner wertvollen Zeit. Das wunderbare am kalten Wasser ist, dass Du die Dusche bereits verlässt sobald du fertig bist, nicht wenn Du dich erst danach fühlst.

 

 

4. GESUNDHEITLICHE BENEFITS

Eine kalte Dusche hilft dir nach dem Sport durch eine schnellere Regeneration, allem voran beim Muskelaufbau.

Des Weiteren verbessert Sie deinen Kreislauf, steigert dein Testosterone und senkt langfristig deinen Blutdruck, welches sich dann vor allem im Alter auszahlen wird.

 

 

 

5. MESSERSCHARFER FOKUS

Sobald das kalte Wasser auf dich einprasselt, beginnt sich dein Verstand nur noch auf das Wasser zu konzentrieren, und alle weiteren Gedanken werden ausgeblendet. Das stärkt eindeutig deine mentale Fitness, da es dich dazu zwingt im Moment  präsent zu sein. Dein Kopf wird für diese 2 Minuten von allen unangenehmen Gedanken mit denen du eventuell aufgewacht bist, befreit. Das beschert dir einen klaren Kopf für den Start in den Tag.

Das Duschen ist oft eine Tätigkeit der Tagträumerei, aufgrund des warmen Wassers was uns relaxen lässt. Es ist jedoch reine Zeitverschwendung, kaltes Wasser wird dir schnell zu einem klaren Kopf verhelfen und dich mit einem messerscharfen Fokus für den Tag ausrüsten.

Für den Start empfehle ich dir also zur Eingewöhnung einfach erstmal mit einer warmen Dusche anzufangen und dann in Intervallen zwischen warm und kalt zu wechseln. Bis du irgendwann an den Punkt kommst, wo du die kalten Intervalle länger und länger werden lässt. Nach ein paar Wochen, wird es zur Routine werden, und der mentale Aufwand zur Überwindung wird immer geringer.

Hier kannst Du noch mehr darüber erfahren: https://matthewmockridge.com/warum-ich-immer-eiskalt-dusche-6-vorteile-gegen-fieber-erkaeltung-und-depression/

Erzähle mir doch von deinen ersten Testversuchen in den Kommentaren!

Für deine wöchentliche Dosis Motivation sowie 7 detailliert erklärte Erfolgsgewohnheiten melde dich doch einfach bei unserem Newsletter an!

The selected Optin Cat form doesn't exist.

Photo: freeimages.com/Csaba J. Szabo

6 Kommentare
  1. Kristina sagte:

    Hallo Nico,

    ich versuche seit geraumer Zeit, mich nach einer ausgiebigen warmen Dusche, kalt abzuduschen. Na ja, so richtig kalt wird es nie, aber lauwarm ist das Wasser auch nicht mehr. Irgendwas dazwischen. Und du hast Recht, man ist schneller dann fertig. Ich vermeide es auch, gleich danach das Wasser wieder warm zu stellen. Denn ich weiß, ich würde noch 10 weitere Minuten unter der Dusche bleiben. Aber morgens zählt jede Minute.

    Ich habe bis jetzt nie 2 Minuten unter dem kalten Wasser ausgehalten, jetzt habe ich ein Ziel vor Augen 😉

    Lieben Gruß

    Kristina

    Antworten
    • Nico sagte:

      Hallo Kristina,

      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Freut mich, dass du es nun als Ziel angehst! Brauchst ja nicht direkt die vollen 2 Minuten anstreben, eine tägliche Steigerung von 10 Sekunden bringt dich auch ans Ziel 🙂

      Freut mich, dass du es ausprobierst!

      Liebe Grüße,
      Nico

      Antworten
  2. Tim sagte:

    Hey Nico,
    echt ein klasse Beitrag!
    Sollte ich mir auch mal wieder angewöhnen mit dem kalt Duschen.
    Hab das eine ganze Zeit lang auch gemacht und war danach immer total energiegeladen!

    LG

    Tim

    Antworten
  3. Thomi vom Blog Waslaberschdu.ch sagte:

    Ich kann deine Erfahrungen mit dem kalt Duschen bestätigen. Ich praktizierte einmal eine Saison lang Winterschwimmen (2x pro Woche) und bin bis heute davon fasziniert, welch positive Wirkungen Kaltwasseranwendungen haben können! Auch die Psychologie dahinter finde ich sehr interessant. Durch Willenskraft innere Wiederstände überwinden und für nur wenige Minuten etwas aushalten, was einem dann über Stunden positive Nachwirkungen beschert. Und Trotzdem ist es sooo schwierig, wenn die Einstellung dazu nicht stimmt. Letzte Saison war ich nicht Winterschwimmen. Seit ein paar tagen versuche ich jedoch wieder, regelmässig kalt zu duschen. Ich staune jedes Mal, dass ich es gar nicht so schlimm finde, wenn ich mit der richtigen Einstellung an die Sache heran gehe. Mein Erfahrungsbericht zum Winterschwimmen findest du unter:
    http://www.waslaberschdu.ch/winterschwimmen-winterbaden-eisschwimmen-eisbaden-aare-bern-gfroerliclub/

    Gruss Thomi

    Antworten
    • Nicolai Petrovic sagte:

      Hey Thomi,

      ja genau es ist physio,- sowie psychologisch echt eine stark positive Gewohnheit! Wie du sagst ist es echt schon ein Start in den Tag verbunden mit dem Überwinden des eigenen „Schweinehundes“. Es war eine der ersten produktiven Gewohnheiten die ich mir wirklich langfristig angewöhnte, und habe es bis heute nicht bereut.

      Deine Erfahrungen mit dem Winterschwimmen klingen auch sehr interessant! Werde mir den Artikel mal durchlesen & vielleicht dann auch für mich für den nahenden Winter mal zum Thema machen 🙂 Danke dafür!

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.