Selber – ob mit oder ohne Mentor – erfolgreich zu werden ist die eine Sache. Die wahre Erfüllung wirst du dann erleben wenn du deine Fähigkeiten nutzen kannst anderen zu helfen ihre Träume zu verwirklichen. Indem du anderen hilfst ihre Ziele zu erreichen, erschaffst du für dich selbst zeitgleich ein nicht minderwertigeres Ergebnis.

Ich war bisher noch kein offizieller Mentor für irgendwen, oder habe es in der Form Stand jetzt auch nicht vor. Dennoch fühle ich mich allgemein ein Stück weit in diese Rolle hineinversetzt. Niemand sagte mir was ich dafür zu tun habe, oder welchem Weg genau ich folgen sollte um selbst irgendwann ein guter Mentor sein zu können. Ich tat und tue nur was ich dachte was richtig ist. Rückblickend wünschte ich mir jedoch jemand hätte mir so manch Grundlegende Dinge beigebracht.

Verstehe mich bitte nicht falsch. Mentoring bedeutet nicht zwangsläufig eine persönliche Session oder 1-zu-1 Zusammenarbeit, du bist auch bereits Mentor wenn du einen Blog betreibst oder Produkte für die Gesellschaft erstellst.

Damit du das eines Tages nicht auch sagen musst, habe ich schonmal 6 Fähigkeiten die du mit Sicherheit brauchst um ein Weltklasse – Mentor für andere zu sein:

1. Finde heraus was ihnen fehlt

Deine wichtigste Aufgabe als Mentor ist es bei deinem Schützling herauszufinden was im wirklich fehlt. Was in 99,9% der Fälle fehlt ist eine wahre Leidenschaft oder der Sinn und das Feuer in einem für eine Sache. Die Person der du hilfst möchte es auf das nächste Level schaffen, fühlt sich jedoch verirrt oder verloren.

Um herauszufinden was Sie wirklich wollen und mit dem Rest ihrer Zeit auf unserer Erde anfangen wollen, ist es wichtig ihnen zu helfen zu erkennen was sie wirklich antreibt. Erkenne in ihrem Ausdruck und ihrer Redensart bei bestimmten Themen, wo sich ein Feuer bei ihnen entfacht. Gehe in ihre Persönlichkeit und finde ihren Weg.

2. Inspiriere deinen Schützling auf einem neuen Level

Eine wertvolle Ressource die du als Mentor ausstrahlen musst ist Inspiration. Die Motivation zu verlieren und das Gefühl zu bekommen man kommt nicht vorwärts, passiert schnell. Diejenigen von uns, welche bereits gewisse Erfolge verzeichnen konnten wissen das der Weg dahin lang und voller Hindernisse ist.

Oftmals wissen Proteges nichtmal das sie herausragende Fähigkeiten wie zB. ein starkes Leadership besitzen. Sie nehmen ihre wirklich einzigartigen Fähigkeiten oftmals nicht als solche war, sondern halten sie für normal. Da kommst du ins Spiel und zeigst ihnen auf, was für besondere Dinge Sie auf Lager haben.

“As a mentor, sometimes all you need to do is become a magnifying glass for everything that is right in another person “

3. Fordere Sie

Es macht nicht alles zu jederzeit Spaß in der Rolle als Mentor. Ein Weltklasse – Mentor zu sein bedeutet deine Proteges immer wieder herauszufordern. Es ist dein Job sie nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen zu lassen und auch mal sagen zu können was sie vielleicht nicht hören wollen.

Es ist einfach die Leute mit künstlich kreierter Motivation zu pushen, es ist jedoch viel schwieriger herauszufinden wo das wirkliche Optimierungspotential liegt und es ihnen dann unter die Nase zu halten.

Im Beispiel eines eigenen Business ist es ein Mythos das es sicher ist das du über kurz oder lang mehr Geld und mehr Zeit haben wirst. Du musst das lieben was du tust und auch glücklich darüber sein es umsonst machen zu können, solange es eben dauert. Das ist wahres Entrepreneurship.

4. Nutze Druck

Einen guten Rat auf Lager zu haben nicht ausreichend. Dein Job als Mentor ist es deine Follower zu Taten und Handlungen zu motivieren. Der beste Weg das zu tun, ist es indem sie dich oder andere denen du sie vorstellst wirklich respektieren. Diese Menschen oder du müssen ihre Vertrauenspersonen werden.

Eine gute Möglichkeit deine Follower wirklich zu Taten zu bringen ist Druck. Kein Druck der einen übermannt oder aufgeben lässt. Ein Druck der Motiviert und den Glauben vermittelt das es jetzt schaffbar ist. Für viele ist es der optimale Druck wenn sie von ihren Zielen in der Öffentlichkeit unter Freunden, Familie etc. erzählen.

Möchten Sie zB. abnehmen oder mit dem Rauchen aufhören, sollen Sie es anderen erzählen und sich somit unter einen gesunden Druck setzen um die die ihnen wichtig sind, und denen Sie wichtig sind nicht zu enttäuschen.

5. Stelle Sie anderen vor

In der Business – Welt ist gang und gäbe das man seine Kontakte selten für andere öffnet, und sie eher wie ein Buch verschlossen hält. In deiner Rolle als Mentor jedoch, solltest du eben diese Kontakte für deine Follower öffnen und Sie mit ihnen bekannt machen. Finde heraus welcher deiner Kontakte dem Leben deiner Proteges einen neuen Wert mit auf den Weg geben könnte.

So wie du selbst auf der Suche bist nach immer neuen inspirierenden Kontakten, so sei auch die Brücke für deine Follower um ein starkes Netzwerk aufzubauen.

Wenn du das was du hast mit anderen teilst, wirst du es zehnfach zurückbekommen. Gib alles was du hast ohne darüber nachzudenken.

6. Verbreite deine Stories

In der Rolle des Mentors gibt es nicht das eine perfekte Buch, oder die Anleitung in der für beide Rollen, Mentor und Protege, geschrieben steht wie Sie sich zu verhalten haben. Die Trainings – Methoden und Anleitungen sind das Arsenal an Geschichten des Mentors.

Oft zeigen viele dieser Geschichten das du für deine Träume keine bestimmten Qualifikationen oder spezielle Fähigkeiten brauchst. Vielmehr Leidenschaft, Mut und Tatendrang um die Dinge einfach ins Rollen zu bringen. Jede Session, jeder Blogbeitrag, jedes Produkt was du für deine Proteges, Follower etc. erstellst, ist eine Chance eine deiner Geschichten anzufügen die ihnen helfen den Kampf den sie gerade für sich austragen zu gewinnen.

Umso mehr Geschichten du mit ihnen teilst, umso mehr Referenzen haben sie an denen sie beim erreichen ihrer Ziele festhalten können. Inspirierende Stories sind eine einzigartige Methode des Coaching und halten jeden Follower in Action dranzubleiben.

Glaubst du du hast das Zeug dazu ein Weltklasse – Mentor zu werden ? Wenn nicht, sag mir warum ! Einfach etwas weiter unten in den Kommentaren.

 

 

 

Foto: FreeImages.com/Liz Allen

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.